Familienbund: Präsident Baier im Amt bestätigt >
< Investition Familienzeit – Eltern in ihren Kompetenzen stärken

Stärkung der Familien notwendig!

05.09.2017 |  Positive Aussagen von Sebastian Kurz zur Familienpolitik

Der Österreichische Familienbund als starke Stimme der Familien mit Präsident Mag. Bernhard Baier stellt immer wieder klar, dass die Familienpolitik Querschnittsmaterie ist. Familienpolitik nimmt maßgeblich darauf Einfluss, wie sich unsere Gesellschaft weiterentwickelt, wie unsere Zukunftsperspektiven aussehen. Geborgenheit, Bildung, Schutz und Fürsorge sind die Werte, die  innerhalb der Familien weitergegeben werden. Familien sind wichtig für die Gesellschaft, die Wirtschaft und unsere Zukunft. Die Anliegen und Forderungen der Familien werden schon zulange diskutiert. Es ist Zeit, in die Umsetzung zu kommen.

Im vorgelegten Programm der neuen ÖVP unter Sebastian Kurz sieht Bernhard Baier maßgebliche Punkte für die Familien realisiert. „Der in diesem Programm geforderte Steuerbonus für jedes Kind unter 18 Jahren in der Höhe von 1.500 Euro pro Jahr pro Familie bei Lohn- oder Einkommenssteuer ist ein wichtiger Schritt.“ so der Familienbundpräsident, der betont:

„Kindererziehung ist eine bedeutende Leistung in unserer und für unsere Gesellschaft. Diese Leistung muss stärker honoriert werden. Genau das hat Sebastian Kurz erkannt. Wir müssen die Menschen, die Kinder in unserem Land großziehen, stärker entlasten und WERT schätzen. Gleichzeitig ist der Familienlastenausgleichsfonds (FLAF) ein zentrales Instrument, um Familienleistungen zu gewährleisten. Die Absicherung, wie von Sebastian Kurz angekündigt, ist daher ein entscheidender Schritt“, so Baier.

„Auch die Aussage, dass es keine neuen Vermögens- und Erbschaftssteuern geben soll, entspricht einer Wertschätzung gegenüber Familien.“ kommentiert Baier, das „Nein“ zu der angedachten Ausweitung von Vermögens- und Erbschaftssteuer und meint weiter: „Eltern zahlen im Laufe ihres Lebens ja schon Steuern. Dann nochmals zu „kassieren“, wenn Erben zum Beispiel ihr Elternhaus erhalten möchten, geht am Sinn der Sache vorbei.“

„Die geplante Entlastung ohne Neuverschuldung ist begrüßenswert. Für die Zukunft Österreichs und für die Familien in diesem Land ist es wichtig, den kommenden Generationen eine Zukunft zu ermöglichen, die Gestaltung erlaubt. Wir brauchen Maßnahmen gegen die aktuelle Rekordschuldenquote von 85%. Damit unsere Nachkommen unbelastet dieses Land weiter voran bringen können.“, hält Bernhard Baier fest.

„Wir müssen Österreichs Familien stärken, denn wir brauchen starke Familien. Weg von reiner Förderungslogik, hin zur Ermöglichung mehr individuellen Freiraums schafft Wahlfreiheit für das individuelle Lebenskonzept von Familien.  Sie sind unser wichtigstes soziales Netzwerk. Um dem gerecht zu werden, bedarf es keiner neuen Schulden, sondern einer Generationengerechtigkeit und ein gutes und nachhaltiges Einsetzen der vorhandenen Mittel“, schließt Familienbundpräsident Mag. Bernhard Baier.




< Zu weiteren Presseaussendungen
< Zur Startseite

Aktuell

21.11.2018 | Podiumsdiskussion: Karenz 3.0
Entsprechen die Karenzmöglichkeiten dem Bedarf heutiger Familien?mehr »  
28.08.2018 | Familienbarometer 2018
Der Österreichische Familienbund hat beim Meinungsforschungsinstitut GfK die repräsentative Studie fmehr »  
04.07.2018 | Familienbonus ist familienpolitischer Meilenstein
Jahrzehntelange Familienbundforderung nach steuerlicher Entlastung von Familien erfülltmehr »  
30.05.2018 | Jedes Opfer und jede Gewalttat ist zu viel
Podiumsdiskussion am 28. Mai 2018: Medienkompetenz von Kindern, Jugendlichen und Familien fördern!mehr »  
17.04.2018 | Der Geschichtenerzähler
Im Rahmen des Kinder Lese-und Geschichtenfestivals des OÖ Familienbundes (25.04.-27.04) am Pöstlingbmehr »  

Facebook

Twitter